Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
  Druckansicht

Muster (Ängste etc.) lösen
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do 13. Jan 2011, 19:22 
Administrator
Benutzeravatar
Offline

Registriert:Sa 9. Okt 2010, 09:45
Beiträge:369
MarcoCiroRullo hat geschrieben:
Muster lösen
Inspiriert durch Rafa

Mein Lieblingsbeispiel, um sich ein blockierendes Muster aufzuzeigen, ist die Angst. Jeder kann nachvollziehen wie es ist „gelähmt“ vor Angst zu sein. Dementsprechend ist klar zu erkennen wie uns Angst unserer Stärke beraubt. Da ist also irgendwo ein Mechanismus in uns, der wenn er aktiviert wird, uns unsere Kraft nimmt: Ein Muster!

Angst bzw. ein jedes Gefühl das wir für uns als negativ interpretieren, ist der emotionale Ausdruck eines Musters, das durch unseren Feinstöfflichen Körper wirkt.

Siehe dazu:
Muster erkennen & Funktionsweise

Jede Situation die wir erfahren haben, aber den Prozess des Erkennens nicht vollendet haben, legen wir als so ein Muster ab.

Wenn nun etwas geschieht, das uns auch nur im entferntesten an diesen unerledigten Prozess erinnert, kommt dieses Gefühl hoch um uns daran zu erinnern, dass da noch etwas zu erfahren ist um eine bereichernde Erkenntnis zu machen die uns hilft uns selbst zu erkennen.

Hier mal eine kleine Geschichte um das drum herum ein wenig Bildhafter zu beschreiben

Stell Dir vor das Deine Reinkarnation auf der Welt ist, wie in einem Zimmer zu erwachen und groß zu werden.

Deine Seele wandert also durch den Geist, in den auserwählten Körper. Da sie nun materiell ist, ist sie auch räumlich. Der Körper ist der Raum in dem sie wohnt. Da sie nun aber auch in einem linearen Weltgeschehen ist, gibt es auch einen Raum um den Körper herum. Dieser Raum stellt nicht das Kinderzimmer da, sondern ich meine den geistigen Raum in unser Bewusstsein.

Als Kind sind wir uns noch unbewusst. Wir nehmen also den Raum/ das Zimmer als solches nicht war, in dem wir uns geistig aufhalten.

Hauptsächlich spielen wir um das Geburtstrauma zu verarbeiten. Deshalb wirken Kinder auch immer als ob sie auf Droge wären. Genau das sind sie auch. Ein Säugling ist voll mit körpereigenen Drogen und vollkommen stoned eben um sein Geburtstrauma zu verarbeiten. Langsam klingt die Droge ab und die neue Seele kann sich langsam an ihrem Körper und die neue Umgebung gewöhnen. Der geistige Raum wird als Bewusstsein geprägt, erkundschaften und ausgebaut.

In der ersten Phase nehmen wir Kontakt zu unseren Eltern auf und kopieren alles an Verhalten. Damit wird das Körpereigene Betriebssystem installiert. Man kann also die Säuglingsphase als reine Betriebssystem Installation und Trauma-Abarbeitungsphase sehen.

In der Kleinkindphase ist das Betriebssystem in Funktion und wir erkundschaften uns selbst und dann die Umgebung. Wir erarbeiten uns also unser Bewusstsein, unseren geistigen Raum.

Sinnbildlich gesehen erweitern wir unseren geistigen Raum immer mehr in dem wir uns, unsere Fähigkeiten und unserer Umgebung mehr und mehr bewusst machen.

Jeder kennt das wie unsicher die kleinen sind, wenn sie an einen neuen, ihnen unbekannten Ort gebracht werden. Ihre einzige Sicherheit ist ihr bekanntes Zuhause. Genau das läuft auch in unserem geistigen Raum ab.

Haben wir dann unseren ersten geistigen Raum, in und auswendig drauf, werden wir ein wenig selbstsicherer und wollen mehr erfahren.

Immer öfters erfahren wir neue Situationen z.B. wir kommen in den Kindergarten, lernen neue Kinder kennen, neue Situationen eben.

Das regt uns dazu an, auch unseren geistigen Raum zu erweitern und auch in unserem geistigen Raum weiter auf Erkundungstour zu gehen. Das machen wir in Form von Erfahrungen. Jede neue Erfahrung die wir uns stellen, ist also eine geistige Erkundungstour und entspricht einem neuen Raum, der aber erst mal vollkommen duster ist.

Bei unseren geistigen Erkundungstouren geht es allerdings recht holprig zu. Oftmals stoßen wir uns und erleiden Schmerzen. Diese Schmerzen waren uns als unsterbliche-rein-feinstöffliche Seele vollkommen Fremd. Dementsprechend scheuen wir uns davor so etwas zu erleben.

Nun stellt sich die Frage wie groß die Erweiterungslust ist. Die meisten Seelen machen nur wenige Erfahrungen, erleiden wie alle Schmerzen dabei. Brechen dann sofort ab und lassen es. Dies sind die besonders ängstlichen Menschen. Sie sind voller Muster die sie darauf hinweisen das es darum geht sich und seinen geistigen Raum weiter zu erforschen um sich selbst, die Fähigkeiten und die eigene Aufgabe/ Berufung zu erkennen.

Das Abbrechen der Erfahrung um Schmerzen zu vermeiden, hat einen großen Nachteil, denn wenn man den Prozess nicht beendet, kann man die Form und die Funktion der Situation noch nicht erkennen. Somit kann man dies nicht als geistige Bereicherung registrieren und geistig Wachsen. Die Seele versäumt es die „Essenz“ für sich zu gewinnen.

Jede Seele sucht sich aber gewisse Situationen aus, die sie erfahren möchte um sich an ihre Fähigkeiten zu erinnern, damit die wichtige Erkenntnis (Essenz) in der Situation, nicht verloren geht, prägen wir uns ein Muster, das uns dann zu einem späteren Zeitpunkt erinnern soll, das wir diese wichtige Erkenntnis noch zu machen haben, um unser volles Potenzial zu erarbeiten.

Die Situationen die es zu erforschen gilt, sprich die Erfahrungen die wir machen wollen, sind wie Puzzleteile anzusehen.

Erst legen wir alle hin, um uns einen Überblick zu schaffen. Das fangen wir an kleine Gruppen zusammen zu fügen welche sich dann immer mehr in größere Gruppen zusammen fügen.

Viele Seelen kommen kaum über das Stadium des Teile Auslegens hinaus oder sie geben auf, sobald sie die ersten kleineren Gruppen bilden, da dies noch heftigere Erfahrungen sind, die bei Abbruch und Selbstverurteilung „Ich schaff das nicht, ich bin dazu nicht fähig“ zu großen Mustern und dementsprechend zu großen Selbstverurteilungen, sprich negativen Emotionen, führen.

Das Bild unserer wahren Persönlichkeit und unserer Aufgabe, erkennen wir also aus den Essenzen der Ereignisse, die wir für uns aus vollendeten Erfahrungen sammeln.


Man kann also sagen, dass jedes Gefühl das wir uns selbst auferlegen und negativ interpretieren, (weil wir uns ja dazu entschlossen hatten, davor wegzulaufen, sprich nicht weiter hinein zu gehen)

eine geistige Erinnerungsnotiz, für eine wichtige Erkenntnis (Essenz), darstellt, welche wir uns selbst anlegen, um uns daran zu erinnern das es noch etwas wichtiges an uns bzw. in uns zu erforschen, entdecken und auszubauen gilt. Nur wer diese eigene Forschungsarbeit, in sich, vollendet, wird sich selbst ermöglichen Zugang zu seinem wahren Schöpferpotenzial zu erlangen.



Wir kann ich also diese Gefühle zurückführen, sprich die Muster erkennen und loslassen, damit sie sich selbst auflösen können?

Nun ist die Zeit gekommen, sich seinen Gefühlen mit dem „Jetzt-und-hier! Bewusst-sein“ zu stellen.

Erläuterungen zum Jetzt-und-hier! Bewusstsein

Dazu stellt man sich jedem negativen Gefühl das aufkommt mit dem klaren Bewusstsein das dieses ein Muster ist, das man sich selbst auferlegt hat um erinnert zu werden, das noch etwas „in sich“ zu erforschen und zu erkennen hat.

Wenn ich das mache, lande ich eigentlich immer in meiner Kindheit, in einer speziellen Situation wo ich mich selbst extrem geiselte, weil ich irgendetwas nicht geschafft habe und traurig mit dem Satz „Ich bin zu schwach/ dumm, ich pack das nicht“ heraus gegangen bin. Also etwas nicht beendet habe, mich selbst verurteilte und es nie wieder angerührt habe.


So mache ich das:

Wenn man sich an die Situation die dies auslöste erinnert, ist es wichtig sich erst einmal selbst zu verzeihen.

Dann nimmt man, im geiste, sein inneres Kind in dem Arm, voller Liebe und schenkt ihm alles an Liebe und Zuspruch, was man sich selbst in diesem Moment gewünscht hätte.

Nun wiederholt man im geiste die Situation, aber macht sie richtig und vollendete sie in wahrer Liebe. Wir zeigen uns selbst und unserem höheren Selbst nun auf das wir wahrlich kompetent sind, alles zu schaffen, was wir schaffen wollen. Der Teil in uns der die Selbstverurteilung (z.B.: Wir sind zu doof das zu packen) am "Leben erhält" wird somit die Existenzgrundlage genommen. "Wir" lassen also von "Innen" los! So kann sich der Ausdruck im "Außen" = das Muster nun endlich auflösen, was es bereits ständig versuchte (was die Quelle unseres Energieverlustes ist), es aber nicht gelang, weil wir es mit unserer Selbstverurteilungs-Schöpferkraft am Leben erhalten haben.

Das Geheimnis eines jeden Erfolgs dazu ist: Wahrhaftige Liebe und wahrhaftiges Loslassen!
Die Situation in vollendeter Liebe auch wirklich loslassen, es löst sich dann in uns auf und der Ausdruck im Außen, das Muster, somit auch.

Dies ist nur ein Beispiel wie man vorgehen kann !

Man könnte aber allgemeine Regeln dazu aufstellen:
Bei mir klappt das so jedenfalls super gut

1. Jedes Mal wenn man sich eine negative Emotion auferlegt, diese bewusst als solche erkennen
2. Sofort einen Ruhigen Moment einräumen und in sich gehen. In sich nach der Erinnerung suchen, die dieses Muster geprägt haben könnte. Dabei am besten die Augen schließen und die eigene Seele zur Hilfe rufen und um Führung bitten.
3. Die Situation erneut im geiste durchleben und sich den vollen Emotionen aussetzen (Nur Mut! Das überlebt man)
4. Nun sich selbst als Kind, im geiste in den Arm nehmen und Liebe schenken.
5. Sich selbst verzeihen das man sich dermaßen selbst verurteilt und gegeiselt hat
5a. Die Situation im Geiste erneut durchleben, aber erfolgreich beenden. Dadurch zeigt man sich selbst auf, das man alles schaffen kann, was man schaffen will.
6. Etwaige Personen die an der Situation beteiligt waren, und denen man bisher die "Schuld in die Schuhe" geschoben hat, ihre Seelen um Verzeihung bitten
7. Hat man noch Kontakt zu diesen Menschen, diese aufsuchen und mit ihnen zusammen die Situation erneut durchsprechen um diese zu klären. Ihnen ins Gesicht sagen was man heute "Erkannt" hat sie um Verzeihung bitten und ihnen sagen das man sich selbst und ihnen verzeiht hat
8. Meist findet sich unmittelbar danach bereits eine große Seelische Erleichterung und ab diesem Zeitpunkt geht man mit diesem Muster nicht mehr in Resonanz oder nur noch schwach, was dann immer weiter abschwächt bis es weg ist. Muster lösen sich teilweise langsam auf. Gebt dem nun wieder fließenden Bächlein Zeit, seine eigene Ablaufgeschwindigkeit zu finden. Es ist ein natürlicher Prozess der durch das göttliche-kollektiv gesteuert wird (Vertraue auf die kosmische Ordnung)
9. Löst sich ein Muster nicht vollständig auf, den Prozess ab Punkt 2 erneut starten und nach weiteren Situationen suchen, die damit verknüpft sind.

Im Grunde mache ich dies so und sehr erfolgreich. Am Anfang ist es ziemlich anstrengend aber von Muster zu Muster wird es leichter. Mittlerweile ist es bei mir so dass ich mit nur einem tiefen Gedanken und Selbstvergebung eine komplette Musterlöschung erreiche. Binnen Sekunden.

Je mehr Muster aufgelöst werden, desto klarer werden die spirituellen Eigenerkenntnisse und Eingebungen. All dies führt zur Selbstfindung und Erkennung des eigenen göttlichen Schöpfer Potenzials.

Nachtrag1:
Einzig der Weg der "Wahrhaftigkeit" führt uns dazu all dies zu schaffen!
Mein Text dazu: Im Forum: Marco's Anleitungen
Wahrhaftigkeit (Unser Kompass zum Schöpferpotenzial)

in Kombination mit dem permanenten „Jetzt-und-hier! Bewusst-sein“:
Mein Text dazu: Im Forum: Marco's Anleitungen
Das "Jetzt-und-hier! Bewusst-sein (Erkl. zu Streß)

Hat man eine gute Anleitung die auf reiner praktischer Erfahrung aus über 2 Jahrzehnten meines Lebens und der Anwendung, basiert. Im Erfahrungsbericht Forum könnt ihr nachlesen:
Eure Erfahrungen mit Marco's Anleitungen
http://www.bewusst-sein-schule.de/forum/viewforum.php?f=22
welche Mitglieder hier, mit meinen Anleitungen, welche Erfahrungen gemacht haben.

Nachtrag2:
16.01.2011: Heute weiß ich das immer wenn wir ein uns schwächenden Muster aufgebaut haben, automatisch als kosmische Gegenkraft auch ein Verstärker-Muster aufgebaut wird. In der Regel interpretieren wir ein uns schwächenden Muster als negative Emotion und ein Verstärker Muster als positive Emotion.

Beispiel für ein schwächenden Muster: Jemand sagt uns etwas und wir empfinden das dieser uns beleidigt hat, obwohl dieser weder daran dachte dies zu tun, noch sich so ausdrückte.

Beispiel für ein Verstärker-Muster: Jemand erzählt einen Witz und wir fühlen etwas, das wir als witzig interpretieren und wir Lachen laut los. Der Impuls des Lachens wird in der Regel als positiv interpretiert, zeigt aber auch ein Muster auf, das eine reine Information verzerrt darstellt.

Verstärker-Muster verzerren zwar die reine Information, aber durch unsere Muster-Filter ist die Energie die bei uns ankommt aufbauend bzw. verstärkend. Dennoch ist ein Muster das sich gebildet hat, weil wir ein schwächenden-Muster uns selbst auferlegt haben ;)

Das heißt, jedes Mal wenn wir eine Emotion haben, die wir als positiv interpretieren würden z.B. Fröhlichkeit, Glücksgefühl, Belustigt sein, Lachen usw. zeigt uns das auch auf das wir noch ein schwächendes Muster auf der anderen Seite haben. Es dient also auch als Wegweiser!

Sind wir einst angekommen und vollkommen Musterfrei, fühlen wir nur noch einen einzigen Gefühlszustand: Die reine göttliche-platonische Liebe die uns in vollkommener Reinheit mit allen Seelen auf allen Ebenen in vollendeter reinen Liebe verbindet. Dementsprechend leben wir unsere Schöpferkraft.

Ich hoffe ich konnte Euch anleiten und inspirieren und wünsche viel Erfolg!

Herzlichen Gruß,
Marco


Weiterer Nachtrag!
Inspiriert durch Rafa

Zitat:
Hab den Text gelesen, finde aber kein Ereignis, was als Auslöser für das "schlechte" Gefühl stehen könnte.
Der Auslöser für ein jedes schlechtes Gefühl ist eine Bewertung, die wir zu einem früheren Zeitpunkt festgesetzt haben. Kommen wir nun in eine Situation die uns daran erinnert "fühlen" wir wieder genau so, stempeln die Situation also ab und schieben sie schnellstmöglich zur Seite.

Beispiel:
Nehmen wir wieder das Beispiel des Fahrradsturzes eines 10 Jährigen Mädchens. Sie ist damals also schwer gestürtzt und hat sich dabei den Arm gebrochen. Seither hat sie Angst nur wenn sie ans "fahren" auf Rädern oder Inlinern oder ähnlich denkt.

Denn sie verurteilte sich selbst, das geschieht mehr oder weniger unbewusst, in dem sie einfach den Gedanken denkt: "Ich bin zu unfähig/ dumm das zu packen". Dieses Urteil vom Ego setzt sich fest. Die Seele die weiß das sie perfekt ist geht damit in ein Spannungsfeld, was das Muster am leben erhält.

Das heisst das Ego löst dieses Muster aus und so lange der Hebel auf "ich bin unfähig" steht, besteht ein Muster das sich mit Angst vor dem fahren ausdrückt, oder Angst vor Motorradfahren oder Angst vor allem fahren, wo man stürtzen könnte und sich einen Arm brechen könnte.

Das urspüngliche Gefühl der Angst, entstand also mit der Selbstverurteilung aus der damaligen Situation.

Wenn wir also ein Gefühl haben, das in irgendeiner Weise negativ interpretiert wird, erinnert uns das an eine Situation, wo wir uns selbst verurteilten.

Die Quelle eines jeden (negativen) Gefühls ist also immer eine Selbstverurteilung die irgendwann in der Vergangenheit stattfand. Ein Teil unseres Geistes verharrt nun dort, was zu einer Energieabnahme führt. Der Teil unseres Geistes der dort verharrt, wartet nun darauf das wir ihn dort wieder abholen und uns selbst vergeben. Erst wenn wir uns selbst vergeben, können wir unseren Teil der dort verharrt, wieder dort wegholen: Zu uns zurück. Da der Teil unseres Geistes in der Situation verharrt, bleibt auch das Muster am leben. Holen wir den Geist zu uns zurück, löst sich das Muster von alleine auf.

Man könnte auch sagen, das der Teil des Geistes der da in der Vergangenheit festsitzt einen Knopf gedrückt hält. Sobald wir ihn wieder zurück holen, kann er den Knopf: "Ich bin unfähig" nicht mehr drücken , das Muster löst sich auf.

Uns selbst zu verzeihen ist das schwierigste was es gibt, da es sehr viel Eigenliebe und Glaube an unsere perfekte Seele braucht.

Zitat:
Hab den Text gelesen, finde aber kein Ereignis, was als Auslöser für das "schlechte" Gefühl stehen könnte.
Die Antwort darauf ist also: Gehe zurück in die Situation wo Du Dich selbst verurteilt hast. Verzeihe Dir selbst und hole den verlorengegangenen bzw. verharrenden Teil Deines Selbst wieder zu Dir zurück, in dem Du ihn voller Liebe empfängst und Dir selbst, Deine Selbstgeiselung und Selbstverurteilung, verzeihst.

In Liebe,
Euer Marco

_________________
Bewusst-SEIN-Schule.de | Gedanken & neue Perspektiven
* Nichts glauben! -> Selbst prüfen!
* Vermehre das Bewusstsein auf der Erde, und Du vermehrst Dein Bewusstsein.
(Zitat von: Die Prophezeihung von Celestine)

---
„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
(Mahatma Gandhi)


Nach oben
 Profil  
 

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


  Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Style by web designer custom , optymalizacja seo pozycjonowanie stron pozycjonowanie
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de